Fachgebiet  Arbeitspsychologie und Arbeitspädagogik     Fakultät IV     Institut für  Wirtschaftsinformatik und Quantitative Methoden

Längere Texte und Herausgeberschaften (seit 1993)
siehe auch:  Arbeitsanalyse / Instrumente

 

Bortz, J., Lienert, G.A., Barskova, T., Leitner, K. & Oesterreich, R. (2008). Kurzgefasste Statistik für die klinische Forschung. Leitfaden für die verteilungsfreie Analyse kleiner Stichproben (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.
Dunckel, H. (1996). Psychologisch orientierte Systemanalyse im Büro.Bern: Huber.
Leitner, K. (1999). Psychische Belastungen in der Büroarbeit.Berlin: Mensch & Buch.
Luczak, H. & Volpert, W. (unter Mitarbeit von Müller, T.).(1996). Handbuch Arbeitswissenschaft. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Oesterreich, R. (1994). Das Netz erinnerbaren Handelns. Ein Gedächtnismodell.Heidelberg: Asanger.
Oesterreich,R. & Volpert, W. (Hrsg.)(1999). Psychologie gesundheitsgerechterArbeitsbedingungen. Konzepte, Ergebnisse und Werkzeuge zur Arbeitsgestaltung.Bern: Huber.
Rieder, K. (1999). Zwischen Lohnarbeit und Liebesdienst. Belastungenin der Krankpflege. Weinheim: Juventa.
Rieder, K., Stelling, W. & Ulber, D. (1995). Access. Lernen mitAufgaben. Berlin: EDV-Lehrbuchverlag Lutz Hunger.
Volpert, W. (1994). Wider die Maschinenmodelle des Handelns. Aufsätzezur Handlungsregulationstheorie.
Lengerich: Pabst.
Volpert, W. (2003). Wie wir handeln - was wir können. Ein Disputals Einführung in die Handlungspsychologie.
(3. Auflage). Sottrum: artefact.
Weber, W.G. (1994). Psychologische Analyse und Bewertung computergestützterFacharbeit. Berlin: Quintessenz.

  

Auswahl unveröffentlichter Texte (seit 1993)
zum Selbstkostenpreis erhältlich

 

AIDA Projektgruppe (1993). Besser vorbeugen als heilen. Schutz undFörderung der Gesundheit durch Arbeitsgestaltung - Ergebnisse ausdem Forschungsprojekt AIDA. Broschüre. Berlin: Technische Universität, Institutfür Humanwissenschaft in Arbeit und Ausbildung.
Krysmanski, K. (1997). Erwerbslosigkeit und Freizeitverhalten. Eineempirische Arbeit zu den Zielstellungen im Alltag von Erwerbslosen unterBerücksichtigung der psychischen Arbeitsanforderungen der ehemalsausgeübten Erwerbstätigkeit. Berlin: Technische Universität(unveröffentl. Dipl.-Arbeit).
Resch, M.G. (1994). Zweiter Zwischenbericht zum Projekt „Weiterentwicklungund Anpassung des Verfahrens zur Ermittlung von Alltagstätigkeiten(„EVA-Verfahren“) für eine Analyse von Arbeitstätigkeiten inHaushalt und Familie. WANDA“ Berlin: Technische Universität, Photodruck.
Ulber, D. (1995). Konzepte und praktische Umsetzbarkeit theoretischerAnforderungen an Evaluierungen berufsbezogener Schulungsmaßnahmen– Eine Sekundäranalyse von Evaluierungsstudien der letzten zehn Jahre.Unveröff. Dipl.-Arbeit, Technische Universität, Berlin.
Weyerich (1994). Aufgabenbezogene Gestaltung von Qualifizierungsprozessenin der beruflichen Weiterbildung: Das Konzept der lerngerechten Entfaltungvon Handlungsforderungen (LEHA). Unveröff. Diss., Technische Universität,Berlin.

Fachgebiet  Arbeitspsychologie und Arbeitspädagogik     Fakultät IV     Institut für  Wirtschaftsinformatik und Quantitative Methoden